Magazine

2022 - Ein Rückblick für Segelflieger

Auch wenn die 2023er Saison in den Wertungen schon aktiv ist, blicken wir zum Ende des Jahres gerne nochmal auf die vergangene Saison zurück.
2022 - Ein Rückblick für Segelflieger

Ein spektakulärer Flug jagte den Nächsten und die Like- und Kommentarfunktion auf unserer Platform wurde immer aktiver genutzt. Wir freuen uns sehr, dass die WeGlide-Community immer stärker zusammen wächst!

Diverse 1000km Flüge mit Club-Klasse Flugzeugen, 1400km in Deutschland, spektakuläre Wandersegelflüge, spannende Ligawochenenden in Deutschland, Australien, Schweiz und Frankreich. Wir sind kaum aus dem Staunen rausgekommen.

Doch damit nicht genug, denn genau so spannend finden wir Leistungen und Erlebnisse, die nicht ganz oben in den Wertungslisten erscheinen. Ein Anlass, die Filterfunktion nochmal ordentlich zu fordern!

Die meisten Außenlandungen weltweit

Geschichten, welche beim Außenlanden entstehen, vergisst man meist eben so wenig wie die persönlichen Bestleistungen. Doch wer hat in 2022 die meisten Geschichten auf Lager? Es folgen die Top drei Außenlander:

Noah Lichter, deutscher Junior aus Brandenburg, ist mit acht Außenlandungen ganz vorne dabei. Als Gewinner der SteFly Challenge, hatte er die Möglichkeit den Std. Cirrus des ffs-sh zu nutzen. Noah, wir hoffen du hast dieses Jahr eine Menge gelernt und wünschen dir tolle Flüge in der kommenden Saison!

Ebenfalls acht Außenlandungen konnte der Britische Pilot Jake Brattle verbuchen, welcher vor allem die Äcker auf Wettbewerben in Deutschland und Litauen unsicher machte.

Nicht zu vergessen, Vincent Hayoz. Ein erfahrener französischer Pilot der ebenfalls von acht Außenlandung in 2022 schwärmen kann.

Vincent auf dem Acker. 

Die früheste Außenlandung auf dem Acker

Wenn wir schon einmal beim Außenlanden sind, geht es direkt mit der frühesten Außenlandung weiter. Manchmal pokert man einfach zu hoch und wenn kein Motor vorhanden ist steht man früher auf dem Acker, als so mancher auf dem Flugplatz erscheint.

Dieses Jahr kann der deutsche Alpenflieger Jan Lyczywek ein Lied davon singen, indem er sich mit seiner Ka 6 nach langem Kampf im Inntal um viertel vor zehn in ein Feld nahe Innsbruck setzte.

Jan, wir hoffen du hattest trotzdem einen schönen Tag im Inntal!

Die frühesten Außenlandungen auf einem fremden Flugplatz

Hier konnten wir sehr spannende Beobachtungen machen. Es wurden diverse morgendliche Flüge mit Eigenstartern unternommen. Ohne weiter nachgeforscht zu haben interpretieren wir das einfach mal als "Pendeln mit Stil". Was man sich nicht alles einfallen lässt, den morgendlichen Verkehr zu umgehen.

Sitzfleisch

Weiter gehts mit dem längstem Flug. Die Saison 2022 war geprägt von atemberaubend weiten Flügen, wie der 1400km Flug von Alexander Müller oder die 1570km von Baptiste Innocent. Auch wenn Baptiste schon über 15 Stunden im Cockpit verbracht hat um diese Distanz in Welle und Thermik zu fliegen, hat ein weiterer Pilot noch mehr Sitzfleisch bewiesen, und das in einem Holzflieger!

Markus Beckmann verbrachte diesen Sommer sagenhafte 16 Stunden und 8 Minuten in der K8 des SFC Hirzenhain, um den bestehenden Vereinsrekord zu brechen. Morgens dynamisch am Haushang und im Anschluss bis zum späten Abend in der Thermik. Nach Aussage des Piloten muss: "Alles passen!". Markus, das glauben wir dir aufs Wort und hoffen du kannst mittlerweile wieder laufen!

Ordentlich Zuschauer waren auch vertreten. 

Höhenrausch

Mitten in der Nacht aufstehen, den Flieger im Dunklen aufrüsten, einen ewigen F-Schlepp auf sich nehmen. Es ist verrückt, wie kreativ manche Segelflieger und Segefliegerinnen werden können, wenn die Flugtage in der Nebensaison rar werden.  

Besonders spektakulär fanden wir die Aktion von Lukas Gruchot und Pirmin Schneider, die sich noch in der jungen 22er Saison direkt den größten Höhengewinn mit Startpunkt in Deutschland holten. Mit einer finalen Höhe von 7220m MSL konnten die beiden mehr als 5000m im reinen Segelflug gewinnen!

Über eine Stunde F-Schlepp in Richtung Alpen!

Auf Reisen

Wer war segelfliegerisch am häufigsten unterwegs in 2022? Wir vermuten, dass viele von euch auf Stefan Langer tippen würden, der uns regelmäßig mit hochwertigen Videos aus aller Welt beglückt.

Jedoch wurde Stefan von einem Piloten übertrumpft. Der Schweizer Yves Gerster ist mit acht unterschiedlichen Ländern auf Platz eins! Er war in Südafrika, Litauen, Frankreich, Ungarn, ... schaut einfach selbst mal in sein Flugbuch, es regt zum Träumen an!

Typenfliegen

Der französische Junior Malo Poulain de Saint Père war dieses Jahr mit sagenhaften 16 Flugzeugtypen unterwegs. Eine konsequente Nutzung der WeGlide-Typenliste!

Von ASK 13 bis zum Discus 2a war alles dabei. 

Held der Kommentarfunktion

Zum Abschluss haben wir noch einen Blick in die Kommentarstatistiken gewagt. Auf Platz drei befindet sich Phillip Bagus mit 79 Kommentaren. Getoppt wurde er von Max Maslak, der zu 101 Leistungen gratuliert hat.

Doch wie viele wahrscheinlich schon ahnen ist Jens Kammerer verdient auf Platz eins gelandet. 147 Flüge sind dieses Jahr in den Genuss gekommen von ihm gewürdigt zu werden!

Mittlerweile eilen sogar Kollegen mit seinem berühmten Kommentar vorraus. Jens, "wir glauben wir werden welk" und du steckst weiterhin die Community zum fleißigen Kommentieren an!

Team WeGlide wünscht allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Story