WeGlide

Magazine

DMSt

#13 Bundesliga

Runde 13. Langsam, aber sicher geht es in die Endphase. Trotzdem ist die Liga spannender, denn je zuvor. Gerade auf den mittleren Rängen geht es unglaublich eng zu und so mancher Verein hat sich in den vergangenen Runden tapfer aufwärts gekämpft.

In der ersten Liga kommen Clubs dem Titelanwärter Burgdorf immer näher. In der zweiten Liga wird weiter um den Aufstieg gerungen und es gab erneute Wechsel in den top five. Ja, und glücklicherweise bot auch das Wetter dieses Wochenende erneut Chancen für jeden Teil der Republik. Wer hat was daraus gemacht? Dazu mehr im wöchentlichen Ligabericht.



Auch dieses Wochenende hatte jeder Club die Möglichkeit, in der Wertung mitzumischen. Wie man an den Flugspuren erkennen kann wurde, bis auf einen östlichen Teil, überall geflogen. Das größte Spektakel spielte sich an diesem Tag aber definitiv im Norden ab.

1. Bundesliga

Eine ordentliche Westströmung, macht die Taktik schnell klar. Yannik Freund vom LSV Burgdorf zeigt wie es geht, holt mit der LS8 T erstmal etwas gegen den Wind aus, um im Anschluss möglichst lange vom Rückenwind profitieren zu können. Der Plan geht super auf und es wird knapp zwei Stunden mit dem Wind geflogen. Resultat sind 144 Speedpunkte, Glückwunsch! Gegen den Wind reicht es leider nicht über die Elbe und der Motor muss nachhelfen, doch die Ligawertung ist glücklicherweise trotzdem in der Tasche! Unterstützt wird er in der Speedwertung von Volker Stüwe/Horst Dietz und Sebastian Steffens, die annähernd mit der gleichen Taktik unterwegs waren.  Elena Parisis/Steven Dehne und Jürgen Habel sorgen zudem für wichtige Punkte in der Streckenwertung. Eine solide Basis, doch das Wochenende ist noch nicht vorbei. Langt es am Ende, um an der Spitze zu bleiben?

Beim Nachbarverein LSV Gifhorn liegt es nahe, dass die Ligapiloten eine ähnliche Taktik ins Auge gefasst haben. Los geht der Ritt, allerdings haben Arne Rohlfs, Dennis Polej und Helge Liebertz nicht die kompletten zwei Stunden im Rückenwind verbracht, das geht natürlich auf die Punkte. Trotzdem fliegen sie eine super solide Wertung ein und werden noch von Marianne Hagemann, auf der 18m Quali in Jena, bei der Streckenwertung unterstützt.

Regionalliga Nord

Auch in der Regionalliga war im Norden etwas los am Samstag. Hauke Schmoranzer, Meike Müller und Marc Lehnen (18m Quali in Jena) waren für den FSV Celle unterwegs und legten beachtlichen Schnitte, die verdächtig für eine höhere Liga sind, hin. Mit dieser top Leistung zieht der Club, sowohl an den Hannoverschen Aero-Club, als auch am LSV Stade vorbei! Gratulation, vielleicht klappt es ja sogar mit der 2. Bundesliga in der kommenden Saison.

Klar zu erkennen, sonntags war der Süden an der Reihe. Auch das Satelitenbild verspricht anschauliche Bedingungen, doch war das Wetter ausreichend, um mit den nördlichen Clubs vom Vortag mitzuhalten?

1. Bundesliga

Los geht es mit dem LSR Aalen. Volker Thumm, Johannes Böckler und Wolfgang Gmeiner schreiben allesamt um Stuttgart aus und umrunden die Aufgabe. Das gibt natürlich ordentlich Streckenpunkte. Volker reiht sich dabei auch noch in die Speedwertung ein. Die schnelleren Flüge machen dann aber doch die Piloten, welche sich hauptsächlich auf der Schwäbischen/Fränkischen Alb bewegt haben. Claus Schmidle/ Thomas Mannal und Paul Schwarz zeigen, dass auch dabei ordentliche Strecken drinnen sind. Paul schafft sogar etwas unverhofft die 1000km mit der LS8, super gemacht. Schaut euch den Flug an und lest selbst seinen kleinen Kommentar. Um die 1000 vollzumachen, geht es sogar auf den Acker, das nennt man Einsatz!

"Das war was! Eigentlich wollte ich nur einen kurzen Bundesligaflug machen, wurde aber dann doch ein wenig mehr, als mich Paul W. im Flug auf die 1000er Idee gebracht hat;) Danke an Thomas und Alex fürs Rückholen!"

Letztendlich schaffen die Aalener den Rundesieg und verteidigen so Ihren Platz auf Rang drei. Auch Schwäbisch Gmünd hat es nicht geschafft, an Burgdorf vorbeizuziehen. Für die Niedersachsen langt es mit der Samstagsleistung für Platz sechs und sie verteidigen erfolgreich den Titelplatz.

Weiter geht es mit der Fliegergruppe Wolf Hirth, die ihre Fühler ziemlich weit ausgestreckt haben. Mario Kießling macht sich auf den Weg in den Westen und taucht tief in das Schweizer Jura ein. Sebastian Nägel fliegt in den Osten bis an die tschechische Grenze. Tilo Holighaus setzt dem ganzen einen Hut auf und schreibt um Stuttgart aus. Schön zu sehen, dass bei solch weiten Flügen auch die Speedwertung stimmt. In der Streckenwertung werden sie noch von Albert Kießling unterstützt. Schaut euch das Kunstwerk an:

Es reicht für Platz zwei und in der Gesamtwertung geht es vom Abstiegsrang 22 um sechs Sprünge auf Rang 16 nach oben. Eine tolle Rettungsaktion. Man sieht, wie eng es da unten zugeht und was mit einem gelungenen Wochenende alles machbar ist!

Weil es so schön ist, noch ein weiteres Kunststück von Christian Mäx, der aus Feuerstein anmeldet und um Nürnberg fliegt. Nach der letzten Wende wird das sportliche Risiko in Kauf genommen und in den Thüringer Wald verlängert, auch wenn Gefahr besteht den Flug so Abends nicht mehr geschlossen zu bekommen. Doch es hat funktioniert, angemeldet, rum und noch auf 1000km verlängert. Spannend zu beobachten, im Live Tracking. Christian sind so die meisten Streckenpunkte in Runde 13 gelungen.

Zusammen mit Alexander Almon und Bernd Löser gelingt dem LSC Burg Feuerstein der vierte Platz. In der Gesamtwertung bewegen sie sich im Mittelfeld, auf Rang 13.

Auch Pirna konnte dieses Wochenende endlich mal wieder auf etwas bessere Bedingungen hoffen. Was haben sie daraus gemacht? Mit Thomas Melde, der momentan für Deutschland auf der WM in Szeged in der 18m Klasse am Start ist, fehlt ein wichtiger Ligapilot. Doch Kai Glatter, Benjamin Schüch und Ralf Andrich geben alles und fliegen zu dritt beide Wertungen nach Hause. Letztendlich reicht es leider nur für einen Trostpunkt, doch in der Gesamtwertung können sie sich zumindest auf Rang fünf halten.

Zum Schluss noch ein Blick auf die unteren Ränge. Der AC Ansbach, in der letzten Runde noch auf dem Abstiegsrang 21, hat es geschafft sich auf Platz 20 zu retten. Wenn es so weitergeht, wird der Club sich in der ersten Liga halten können. Juergen Schuster und Thomas Kuhn sind zusammen auf der 18m Quali in Jena unterwegs und steuern zusammen mit Friedrich Wagner, der aus der Heimat fliegt, die Speedpunkte bei. Maximilian Mäx, Christian Götz und Martin Götz unterstützen die drei mit einer Streckenwertung.

2. Bundesliga

Hier macht die SFG Bensheim einen souveränen Rundensieg, steigt um drei Plätze auf und löst Eichstätt auf dem dritten Gesamtrang ab. Uwe Wahlig, Lukas Etz und Peter Simon sorgen für die Speedpunkte. Uwe schreibt um Stuttgart aus, vollendet die Aufgabe und macht so die meisten Streckenpunkte der 2. Liga in dieser Runde. Auch Klaus Schäfer und Felix Maier waren um Stuttgart unterwegs und gliedern sich in die Streckenwertung ein. Gratulation, Bensheim! Doch die Abstände sind knapp, können die Hessen ihr Position in den nächsten Runden halten?

Auch beim Blick hinter die top ten kommt Spannung auf. Als Beispiel: Platz zehn bis 13 sind mit 77 Punkten punktgleich, dann kommt der AC Nastätten und anschließend geht es bis Platz 17 erneut punktgleich zur Sache.

Stichwort Nastätten. Die Rheinland-Pfälzer haben sich vor ein paar Runden vorgenommen, eine Offensive zu starten. Nachdem sie sich in Runde zehn noch auf einer der Abstiegsplätze befunden hatten, geht es seit dem kontinuierlich aufwärts. So startet Jochen Back mit Jens-Christian Henke aus Nastätten und werden von Lars Henri Merbt von der Offenen-Klasse Quali in Jena unterstützt. Zusammen sammeln sie Speed- und Streckenpunkte, die für einen neunten Rundenplatz reichen. In der Gesamtwertung geht es vorwärts auf Platz 13.

Zu guter Letzt noch das Aero Team Klix, welches diese Runde auch wieder in die Luft kam. Ingo Trentelj, Maximilian Wießner und Alexander Lehman sind allesamt in Richtung Westen unterwegs und sammeln zu dritt dabei ebenfalls sowohl Speed-, als auch Streckenpunkte. Auch hier steht voller Einsatz auf der Tagesordnung. Schließlich gilt es, den ersten Platz zu verteidigen. Ingo muss dabei auf dem Rückweg in Pirna außen landen und Max braucht den Motor. Doch es reicht für Platz sechs und Klix ist weiterhin auf Platz eins in der Gesamtwertung, Glückwunsch!

Wir freuen uns auf die anstehende Runde 14.